Viele Angestellte Corona positiv: Deutsche Bahn schränkt Zugverkehr ein

Die Corona-Welle wirkt sich auch auf den Bahnverkehr auf. Denn derzeit sind viele Angestellte der Deutschen Bahn infiziert.
Zugbegleiter Kontrolleur Deutsche Bahn Zug
Ein ICE-Zugbegleiter. Foto: hanohiki/shutterstock
Zugbegleiter Kontrolleur Deutsche Bahn Zug
Ein ICE-Zugbegleiter. Foto: hanohiki/shutterstock

Die Deutsche Bahn hat wegen der Omikron-Welle ihr Angebot im Fernverkehr reduziert. Die Sitzplatzkapazität sei seit dem 10. Januar um etwa drei Prozent verringert, heißt es in einem Lagebild für den Aufsichtsrat, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. So würden in einigen Fällen kürzere Züge eingesetzt, um vorsorglich die Instandhaltungswerke zu entlasten. In einigen Werken ist die Krankenquote demnach schon zweistellig. Weitere „Reduktionsszenarien“ seien für den Fall vorbereitet, dass die Krankenstände stark stiegen.

Die Bahn hatte im Dezember ihr Angebot ein weiteres Mal aufgestockt, weil sie laufend neue Züge erhält. Es fahren derzeit aber nur halb so viele Menschen mit den ICE- und Intercity-Zügen wie vor der Pandemie.

Deutsche Bahn: Weniger Zugteile zwischen Köln und Frankfurt

„Aktuell läuft der Betrieb ruhig und weitgehend reibungslos“, teilte ein Bahnsprecher mit. „Wir haben derzeit nur minimale Anpassungen im Fahrplan vorgenommen, indem auf einigen Verbindungen – etwa zwischen Köln und Frankfurt – zu Zeiten mit weniger Fahrgästen statt zwei Zugteilen nur einer unterwegs ist.“ Die Bahn sei weiter vorbereitet, bei Bedarf die Betriebsabläufe anzupassen.

Bei Regionalzügen gibt das Lagebild das Angebot mit „weitestgehend 100 Prozent“ an. Nur vereinzelt fielen Verstärkerfahrten weg. Die Fahrgastnachfrage liege bei 55 bis 60 Prozent des Vor-Corona-Niveaus – bei starken regionalen Unterschieden. Die Krankmeldungsquoten bei Planern, Disponenten, Instandhaltungsmitarbeitern und Lokführern steigen demnach, sind aber noch deutlich einstellig.

Deutsche Bahn in der Corona-Krise – viele Krankheitsfälle in NRW

Angespannt ist die Situation demnach etwa in Nordrhein-Westfalen. Steige der Krankenstand dort weiter, könnten Verkehre nicht mehr vollständig bedient werden. Bei der S-Bahn Berlin ist der Betrieb schon reduziert. Dort entfallen seit Dienstag beispielsweise Verstärkerzüge. Das Angebot liegt nach S-Bahn-Angaben aber noch bei gut 98 Prozent. Coronabedingt eingeschränkt ist in der Hauptstadt seit einigen Tagen auch das Angebot an Bussen und U-Bahnen der landeseigenen Berliner Verkehrsbetriebe.

Im vergangenen Jahr fielen bei der Deutschen Bahn 3,2 Prozent der 340.000 planmäßigen Fahrten aus. Bezogen auf die vier Millionen vorgesehen Halte lag die Ausfallquote bei 5,1 Prozent, wie die Bahn mitteilte. Verglichen mit 2020 stiegen die Zahlen deutlich, wie aus Anfragen des FDP-Abgeordneten Torsten Herbst hervorgeht, über die „Bild“ (Dienstag) berichtete. Herbst forderte zusätzliche Maßnahmen für Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit.

Die Bahn nannte als Ursache Sonderereignisse: „Der Wintereinbruch im Februar mit zeitweiser Einstellung des Betriebs, im Juli das Sturmtief Bernd mit dem daraus resultierenden Jahrhundert-Hochwasser in Nordrhein-Westfalen sowie im August und September einen der mit drei Streikwellen härtesten Tarifkonflikte der DB-Geschichte.“

In den übrigen acht Monaten des Jahres habe der Anteil der Zugausfälle mit 1,1 Prozent auf dem Niveau der beiden Vorjahre gelegen, bei den Halten bei 2,5 Prozent.

Mehr News zum Thema: 

dpa