Polizei Blaulicht Symbolbild
Foto: Jaromir Chalabala/Shutterstock

Die Polizei in Neuseeland hat wegen Verstößen gegen die seit Donnerstag geltenden strengeren Ausgangsregeln drei Menschen vorübergehend festgenommen. Die drei hätten „anhaltend“ die Beschränkungen im Kampf gegen das Coronavirus verletzt.

Das sagte Polizeichef Mike Bush am Montag auf einer Pressekonferenz zur Entwicklung der Pandemie. Zwei der drei wurden demnach später wieder freigelassen.

Ein Internet-Portal, das die Polizei am Wochenende zum Melden von Verstößen freigeschaltet hatte, stürzte derweil angesichts der Flut von Anzeigen über Corona-Partys oder Rugbyspiele ab. Gut 4200 Meldungen seien eingegangen, sagte Bush. „Wir haben das System gecrasht und wieder aufgebaut“, meinte er.

Seit vergangenem Donnerstag gelten in Neuseeland verschärfte Beschränkungen. Menschen müssen demnach zu Hause bleiben, nur sehr wichtige Gänge oder kurze Spaziergänge sind erlaubt. Neuseeland hatte am Sonntag im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 den ersten Toten gemeldet. Am Montag stieg die Zahl der Infizierten um 79 auf 589.

Quelle: dpa