Es gibt massenhaft Gründe für einen Schulverweis. In den wenigsten Fällen haben die Eltern eines Kindes aber eine direkte Schuld daran. Bei Crystal Jackon ist das anders: Ihre Kinder flogen von der katholischen Schule in Sacramento im US-Bundesstaat Kalifornien, weil die 44-Jährige einen „OnlyFans“-Account betreibt. Ja, richtig gelesen: Was vor ein paar Jahren noch unmöglich gewesen wäre, ist hier wahr geworden.

Im September 2019 entdeckte die Dreifach-Mama „OnlyFans“ für sich. „Ich hatte gerade meine Menopause gehabt und wollte die Ehe zu meinem Mann auffrischen“, berichtet sie „The Sun“. Nachdem sie und Chris ein Bikini-Foto auf „Reddit“ posteten, fragten Leute nach mehr. Also begann das Paar, Fotos und erotische Geschichten auf „OnlyFans“ zu veröffentlichen.

>> Pornostars: Diese 25 deutschen Darstellerinnen müsst ihr unbedingt kennen <<

Quasi über Nacht wurde Crystal Jackson, die bei „OnlyFans“ als Tiffany Poindexter bekannt ist, damit zum Hit. Gleich im ersten Monat verdiente das Paar 15.000 US-Dollar – mittlerweile sind es über 150.000 monatlich. Auf Instagram folgen Jackson weit über 500.000 Menschen. Und erfreuen sich dort regelmäßiger solcher Anblicke:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mrs. Poindexter (@the.real.mrs.poindexter)

Doch wo Fans sind, sind Hater nicht weit. Und bei einem so heiklen Thema wie Freizügigkeit im Netz liegt es fast schon auf der Hand, dass nicht jeder von Jacksons Aktivitäten angetan ist. So muss sie sich bereits seit vergangenem Sommer mit verärgerten Nachbarn und Eltern der Schulkameraden ihrer Kinder rumschlagen.

Es war im Juli 2020, also zu der Zeit, in der „OnlyFans“ extrem an Bekanntheit gewann, als diese ihr kleines Geheimnis entdeckten. „Irgendjemand fand meinen Account und plötzlich wurde ich mit Nachrichten und Voicemails von Müttern bombardiert, die forderten, dass ich mich von der Schule fernhalten solle“, erinnert sie sich. „Einige druckten sogar Fotos aus und mailten sie der Schulleitung.“

>> Mia Khalifa spricht über Morddrohungen und verrät, was sie mit ihren Pornos verdient hat <<

Fortan redeten die Menschen hinter dem Rücken der Familie – gründeten sogar eine Facebook-Gruppe zu diesem Zweck –, nannten sie „verstörend“, „ekelhaft“ und „schrecklich“ und forderten den Schulverweis für ihre drei Söhne (8, 10 und 12).

Schule reagiert: Verweis für die drei Söhne

Nachdem Theresa Sparks, Leiterin der „Sacred Heart Parish“, zunächst kein Statement hatte abgeben wollen, hat sie sich nun offenbar dazu entschieden, die Jungen der Schule zu verweisen.

In einer E-Mail an Chris und Crystal Jackson, die „CBS Sacramento“ vorliegt, heißt es: „Ihre offensichtliche Suche nach Kontroversen zur Unterstützung Ihrer Erwachsenen-Webseite steht in direktem Widerspruch zu dem, was wir unseren Schülern vermitteln möchten. Daher verlangen wir, dass Sie eine andere Schule für Ihre Kinder finden und keine weitere Verbindung zu unserer haben.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mrs. Poindexter (@the.real.mrs.poindexter)

Nun also bleibt den Jacksons nichts anderes übrig, als eine neue Schule zu finden. Ihren „OnlyFans“-Account aufzugeben, kommt für Crystal aber absolut nicht in Frage. Bleibt zu hoffen, dass die nächste Schule etwas toleranter im Umgang mit Müttern ist, die sich leicht bekleidet im Netz zeigen.