Modesto Hunde-Attacke
Foto: Screenshot CBS Sacramento

Ein Bild des Grauens in Modesto im US-Bundesstaat Kalifornien: Zwei Pittbulls haben dort einen Mann angegriffen und zu Tode gebissen.

Dustin B. wurde von der Familie Anderson am Dienstagmorgen inmitten einer ausgedehnten Blutlache gefunden und atmete nicht mehr, wie „Yahoo News“ berichtet.

Demnach bestätigte die Polizei, dass der 21-Jährige in der Nacht von zwei Pitbulls angegriffen und zerfleischt wurde. Die herbeigerufenen Ärzte konnten nur den Tod feststellen.

Die Hunde gehörten zur Familie, das Todesopfer war als Freund der Familie zu Gast und hatte dort wie so oft auf der Couch übernachtet. Was genau zu der Attacke geführt hat, ist indes unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und eine Autopsie angeordnet.

Die beiden über 20 Kilogramm schweren Hunde, fünf und 13 Jahre alt, wurden für zehn Tage unter Quarantäne gestellt. Sie werden Tests bezüglich ihres Verhaltens unterzogen.

Ihr Halter Jacob Anderson sagte aus, dass er keinerlei Geräusche gehört habe und die Tiere zuvor nie aggressiv geworden waren.

Zudem gab er zu Protokoll, dass Dustin unter Epilepsie gelitten habe. Ein Anfall könne die Hunde zur Attacke veranlasst haben – vorerst nur eine Theorie!