Dieses Video stieß im Internet auf ordentlich Backlash: Die Amerikanerin und bekennende Impfgegnerin Jodie Meschuk lud auf ihrem Instagram-Account mit 17.000 Followern ein Video von sich hoch, in dem sie ganz stolz sämtliche Oberflächen eines Supermarktes in Colorado ableckte. Mittlerweile hat die züngelfreudige Mutter das Video gelöscht und ihr Profil auf privat gestellt. Was hinter dem irrsinnigen Video steckt, erfahrt ihr hier.

„Keimen ausgesetzt zu sein, hilft gegen Asthma und Allergien“, kommentiert Jodie Meschuk ihr Video, das sie dabei zeigt, wie sie ihren Einkaufswagen und den Kühlschrank eines Supermarktes abschleckt. Damit will die Mutter, die mit ihren Kindern im Schlepptau einkaufen ist, zeigen, dass die Angst vor dem Coronavirus ihrer Meinung nach gänzlich unbegründet ist.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Instagram angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Nachdem die Amerikanerin das Schild, das auf die Maskenpflicht hinweist, ohne eine Maske zu tragen passiert hat, stolziert sie freudig strahlend durch den Lebensmittelladen und sammelt an sämtlichen Oberflächen Keime in ihrem Mund. Dabei scheint es sie nicht im Geringsten zu interessieren, dass andere Supermarktbesucher auf die Viren der jungen Mutter gut verzichten können. „Seid frei! Liebe ist stärker als Angst!“ fasst Jodie Meschuk am Ende triumphierend ihren feuchtfröhlichen Einkauf zusammen.

>> Schwarzer Pilz an den Lippen: Social-Media-Star mit Schock-Aufnahmen nach Corona-Erkrankung <<

Den Hate, den die mehrfache Mutter auf ihr Video erhalten hat, stamme ihrer Meinung nach hauptsächlich von Satanisten. Diese Menschen seien Sklaven eines Systems, das in Schikane und Mobbing begründet sei, so Jodie Meschuk.

Jodie Meschuk bereits als zweifelhafte Autorin bekannt

Der Name Meschuk ist kein unbekannter: Die Dame aus Colorado ist die Autorin von „Autism Reimagined“. Ein Buch, in dem sie behauptet, sie habe den Autismus ihres Sohnes eigenständig geheilt. Bereits im Teaser zu ihrem Buch schreibt die amerikanische Mutter: „Was wäre, wenn uns nicht die ganze Geschichte erzählt worden wäre?“ – und spielt damit auf sämtliche Autismus-Spezialisten an.

Weitere interessante Themen: