Heißluftballon-Absturz USA New Mexico
Foto: Andres Leighton/AP/dpa

Im US-Staat New Mexico ist ein Heißluftballon in eine Stromleitung geraten und abgestürzt. Fünf Menschen kamen ums Leben, darunter der Ballonfahrer, wie die Polizei mitteilte. Der Korb stürzte rund 30 Meter auf eine viel befahrene Straße und ging in Flammen auf.

Bei den Todesopfern handelte es sich um drei Männer und zwei Frauen, teilte ein Polizeisprecher mit. Vier der Insassen wurden noch vor Ort für tot erklärt worden, die fünfte Person erlag nach der Einlieferung in ein Krankenhaus ihren Verletzungen.

Unter den Opfern waren die Eltern eines Polizeibeamten von Albuquerque; der Vater war ebenfalls im Polizeidienst. Einige Beamte aus Albuquerque, die zur Absturzstelle gerufen wurden, hatten mit ihm gearbeitet und wurden nach Hause geschickt, wie Polizeichef Harold Medina erklärte.

>> Polizisten verunglücken auf dem Weg zum Einsatz – Abiturienten retten sie aus brennendem Auto <<

Mehr als 13.000 Haushalte nach Heißluftballon-Absturz ohne Strom

Der Vorfall ereignete sich am Samstagmorgen (Ortszeit) im Westen der Großstadt Albuquerque. Der bunte Ballon streifte Stromleitungen und stürzte ab. Augenzeugen suchten panisch nach Feuerlöschern, manche sprachen Gebete, wie Videoaufnahmen in den sozialen Medien zeigten. Mehr als 13.000 Haushalte waren in der Folge des Unglücks ohne Strom. Zur Unglücksursache war nichts bekannt. Die Behörden nahmen Ermittlungen auf.

Albuquerque ist ein Mekka für Heißluftballonfahrer. Die Stadt veranstaltet im Oktober eine neuntägiges Ballonfest, das Hunderttausende Zuschauer und Ballonfahrer aus der ganzen Welt anzieht. Das Fest ist eine der meistfotografierten Veranstaltungen weltweit.

Quelle: dpa