Auto Polizei Nacht Unfall
Foto: shutterstock/zef art

Im US-Bundesstaat Texas ist es zu einem tödlichen Angriff in einer Kinderarztpraxis gekommen. Ein Mediziner habe am Dienstag eine Kinderärztin in deren Praxis und dann sich selbst getötet, teilte die Polizei am Mittwoch in Austin mit.

Der Mann sei bewaffnet in die Praxis eingedrungen und habe mehrere Geiseln genommen. Zu dem Zeitpunkt seien keine Patienten anwesend gewesen, Kinder seien also nicht zu Schaden gekommen.

>> Weil er freie Betten wollte: Arzt soll Corona-Patienten getötet haben <<

Fünf erwachsene Mitarbeiter seien zum Tatzeitpunkt in der Praxis gewesen. Vier von ihnen konnten entkommen. Eine 43 Jahre alte Ärztin habe sich jedoch nicht befreien können und sei getötet worden.

Der Täter sei ebenfalls Kinderarzt gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Er habe sich einige Tage zuvor in der Praxis um eine Position als freiwilliger Helfer beworben, sei aber abgelehnt worden.

>> Nach fast 70 Jahren Ehe: Mann tötet demente Frau „aus Liebe“ <<

Der Mann habe an einer schweren Krebserkrankung im Endstadium gelitten und nur noch Wochen zu leben gehabt. Dies habe mutmaßlich eine große Rolle bei der Tat gespielt. Die genauen Hintergründe und das Motiv des Täters seien aber noch unklar.

Nach Angaben der Polizei hatte ein Anrufer am Dienstagnachmittag (Ortszeit) den Notruf gewählt. Nach ihrem Eintreffen riefen die zuständigen Polizisten vor Ort demnach umgehend die Sondereinsatzkräfte herbei. Bewohner umliegender Häuser wurden zeitweise in Sicherheit gebracht.

>> Grindr-Falle: Paar lockt Mann über Schwulen-Dating-App an und tötet ihn <<

Nach mehreren Stunden schickte die Polizei einen Roboter ins Innere des Gebäudes, durch den, mit Hilfe einer Kamera, ein Opfer entdeckt wurde. Mitglieder des zum Tatort gerufenen Spezialeinsatzkommandos fanden demnach später die beide Toten in der Praxis.

Quelle: dpa