Geimpftes Ehepaar stirbt im Abstand von einer Minute an Corona

Obwohl beide vollständig geimpft waren, ist ein Ehepaar aus den USA nach einer Corona-Infektion verstorben. Innerhalb einer Minute wurde der Tod von Mann und Frau festgestellt.
Cal Linda Dunham
Foto: Screenshot GoFundMe

Gemeinsam verbrachten sie viele Jahre ihres Lebens. Und gemeinsam ist ein Ehepaar aus den USA nun auch verstorben – nach einer Corona-Erkrankung und im Abstand von nur einer Minute zueinander.

Wie das US-Portal „Fox 17“ berichtet, klagte das Ehepaar Dunham aus Grand Rapids im US-Bundesstaat Michigan in einem Urlaub über Krankheitssymptome. Laut Ausführungen von Tochter Sarah, berichtete Vater Cal von einer Nasennebenhöhlenentzündung, seine Frau Linda hingegen hatte mit Erkältungssymptomen zu kämpfen. Schnell verschlechterte sich der Zustand der beiden.

>> Christian Kahrmann steckte seine Eltern mit Corona an – beide tot <<

Schon wenige Tage später mussten sie ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Diagnose: Corona – obwohl beide bereits Monate vorher vollständig geimpft worden waren.

Im Krankenhaus musste das Ehepaar künstlich beatmet werden. Aufgrund von Vorerkrankungen sahen die Vorhersagen schlecht aus. Und tatsächlich unterrichteten die Ärzte Sarah am Sonntag darüber, dass die lebenserhaltenden Maßnahmen vermutlich am Montag abgestellt würden. Noch am Sonntagmittag, nach einem letzten Gespräch mit ihrem Vater, musste sich sie von ihren Eltern verabschieden.

Tod innerhalb einer Minute – Hand in Hand

Cal verstarb um 11.07 Uhr Ortszeit, nur eine Minute später wurde auch Lindas Tod festgestellt. Als sie binnen kürzester Zeit verstarben, hielten sie die Hand ihres Ehepartners.

>> Pathologe: Großteil der Corona-Toten an statt mit Covid-19 gestorben <<

Sarah erzählte dem US-Portal von einem Satz, den Linda Cal immer sagte: „Du wirst vor mir gehen, aber ich komme dann gleich danach hinterher.“ So hat es sich nun auch bewahrheitet.

Leute aus dem Bekanntenkreis der Verstorbenen haben eine Spendenseite für die Beerdigung der Dunhams eingerichtet – bisher (Stand: 29. September) wurden schon über 7000 US-Dollar gespendet.