Blaulicht Polizei
Foto: Yevhen Prozhyrko / shutterstock.com

Schwere Unwetter haben in den Niederlanden erhebliche Schäden angerichtet. Westlich von Utrecht wurden sechs Häuser so stark beschädigt, dass sie vorläufig nicht mehr bewohnbar sind.

Das berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP am Samstag. Neun Menschen wurden durch Folgen des Sturms verletzt, der am Freitag lokal begrenzt wütete.

>> Urlaub in Holland zu Corona-Zeiten: Regeln und Infos zu Ein- und Ausreise <<

In der Region des Nationalparks Utrechtse Heuvelrug wurden Tausende Bäume umgeknickt – einige waren mehr als 150 Jahre alt. „Ganze Waldstücke wurden plattgelegt“, sagte ein Sprecher der Forstverwaltung. Weil immer noch Bäume umfallen und Äste abrechen könnten, sei die Gegend für Besucher gesperrt worden.

>> „Oh wie schön ist Holland!“ – die besten Bungalowparks <<

Nach Angaben der Forstverwaltung tobte der Sturm am heftigsten in einem etwa drei Kilometer breiten und fünf Kilometer langen Gebiet nördlich der Ortschaft Leersum.

>> Outlet-Center in Holland: Roermond, Batavia Stad und weitere Alternativen <<

Möglicherweise habe es sich um einen Tornado gehandelt, sagte ein Behördensprecher. Untersuchungen des Wetterdienstes dazu seien aber noch nicht abgeschlossen.

>> Schwerer Unfall: Tornado weht Hüpfburg um – zwei Kinder tot! <<

Quelle: dpa