Robert Chelsea Gesichtstransplantation
Foto: YouTube/Caters Clips

Am 13. August 2013 änderte sich für Robert Chelsea alles. Seine Auto zeigte bei einer Fahrt in einem Außenbezirk von Los Angeles zu hohe Motor-Temperaturen an. Der 62-Jährige hielt am Straßenrand an, um den Wagen kühlen zu lassen. Ein Betrunkener übersah ihn, raste in ihn hinein, das Auto ging in Flammen auf. Chelseas Körper verbrannte zur Hälfte.

Laut eines Berichts des US-Senders „CNN“ erinnert sich Chelsea noch an diesen Tag: „Sie legten mich auf eine Trage und ich schloss die Augen, um mich auszuruhen. Als ich aufwachte, war es sechs Monate später.“

Im Krankenhaus blieb er neun weitere Monate und musste sich über 30 Operationen unterziehen. Er verlor dennoch seine Lippen, Teile der Nase und sein linkes Ohr. Sein Leben fand ohne einen Großteil seiner Freunde statt, sein Geschäft litt und essen und trinken war schwierig. Es war der Beginn eines Martyriums.

„Ich sah aus wie eine Halloween-Maske“, erklärt der heute 68-Jährige, der Verständnis aufbringt für Leute, die in der Öffentlichkeit vor ihm zurückschreckten. „Gott, vergib ihnen! Sie wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen.“ Chelsea fand es wenig überraschend, dass Kinder geschockt reagierten, wenn sie ihn sahen.

Und dennoch verlor der Afro-Amerikaner nie den Glauben an eine bessere Zukunft. Knapp sechs Jahre nach dem Unfall änderte sich wieder alles. Diesmal war es ein Anruf. Am Telefon sagte man ihm, dass ein Gesichtsspender zur Verfügung stünde.

Es musste alles schnell gehen, der Flieger ging am nächsten Morgen; denn anders als bei einer Organ-Transplantation lässt sich beim Gesicht nichts einfrieren. Um 3 Uhr nachts begann die 16-stündige Operation, bei der 45 Männer und Frauen agierten: Ärzte, Schwestern, Anästhesisten und wissenschaftliche Mitarbeiter.

Am nächsten Tag hatte Chelsea ein neues Gesicht. Zum ersten Mal war einem Mann mit afroamerikanischer Herkunft ein komplettes Gesicht transplantiert worden und Chelsea ist jetzt der älteste Mensch, der sich so einer Operation unterzogen hat.

Das Ergebnis ist beeindruckend. Die Ärzte sind optimistisch, dass er sein Gesicht wieder vollständig spüren wird. Und Chelsea selbst? Der ist begeistert: „Schaut euch diese saftigen Lippen an.“ Er träumt nun davon, seine Tochter wieder küssen zu können.