Foto: Kutsenko Volodymyr/Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: Kutsenko Volodymyr/Shutterstock.com (Symbolbild)

Ein 59-jähriger Mann ist nach Polizeiangaben von Donnerstag bei einem Unfall in einer Duisburger Kokerei in einen Waggon mit heißem Koks gefallen und gestorben.

Der Mann war am Vorabend bei Reinigungsarbeiten von einem Dach durch das Oberlicht einer Halle gestürzt und in den Waggon gefallen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Rettungskräfte hätten den Mann geborgen und den Tod festgestellt. „Wir haben eine Obduktion angeordnet und untersuchen jetzt die Todesursache“, sagte die Sprecherin. Der WDR hatte zuerst berichtet.

Koks ist ein Brennstoff und besteht im Gegensatz zur Kohle aus fast reinem Kohlenstoff. In Kokereien wird Kokskohle bei Temperaturen von mehr als 1000 Grad in Koks veredelt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)