Unfall-Drama im Wiener Prater: Mitarbeiterin stirbt auf Looping-Achterbahn

Tragischer Unfall im Wiener Prater! Auf einer Achterbahn des weltberühmten Freizeitparks in Wien (Österreich) kam eine Mitarbeiterin ums Leben.
Die Gesengte Sau im Wiener Prater
Die "Gesengte Sau" im Wiener Prater. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa
Die Gesengte Sau im Wiener Prater
Die "Gesengte Sau" im Wiener Prater. Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa

Im Wiener Prater ist eine Mitarbeiterin einer Achterbahn tödlich verunglückt. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, unterquerte die Frau die Schienen des Fahrgeschäfts und wurde dabei von einem heranfahrenden Waggon erfasst. Trotz Erster Hilfe starb sie noch an der Unfallstelle.

Nach Angaben des Betreibers der Achterbahn, die mit ihren fünf Loopings und 1250 Metern Streckenlänge als größte transportable Achterbahn der Welt gilt, hat sich die 31-Jährige in einem abgesperrten Bereich aufgehalten, zu dem sie eigentlich keinen Zutritt hatte. Der deutsche Betreiber sowie der Wiener Praterverband zeigten sich schockiert über den Vorfall vom Dienstagabend. Die Achterbahn war 1989 auf dem Münchner Oktoberfest erstmals in Betrieb gegangen.

>> Berlin: Mann wird von Achterbahn überrollt und stirbt <<

dpa