Nach dem Fund eines toten Säuglings in Rostock hat die Polizei eine Tatverdächtige festgenommen.

Es handele sich nach ersten Erkenntnissen um die 26 Jahre alte Mutter des Babys, sagte Harald Nowack, der Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft, der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Die Frau sei zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die Ermittlungen zu den Umständen der Geburt sowie zur Todesursache des Säuglings waren am frühen Sonntagabend noch nicht abgeschlossen, wie es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft hieß. Zuvor hatte der Sprecher erklärt, eine Obduktion des Leichnams sei für Sonntag angeordnet. Ergebnisse seien jedoch erst am Montag zu erwarten.

Unweit des Fundorts stellten Anwohner am Sonntag Kerzen und Plüschtiere auf. Die Spurensicherung untersuchte unter anderem das Areal um eine Tischtennisplatte auf einem Spielplatz, etwa 200 Meter vom Fundort entfernt, auf dem sich mutmaßliche Blutspuren befanden. Eine Fußgängerin hatte die unbekleidete Babyleiche am Samstagnachmittag gefunden und die Polizei gerufen.

Der ebenfalls verständigte Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Babys feststellen. Nach dem Fund hatte die Polizei mögliche Zeugen aufgerufen, sich zu melden. Laut Staatsanwaltschaft wohnt die 26-jährige Tatverdächtige in der Nähe des Fundorts in Rostock-Lichtenhagen. Der Stadtteil liegt im Nordwesten der bevölkerungsreichsten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(AFP)