Evelop Airlines
Foto: Shutterstock/Anton Volynets

Bei heftigen Turbulenzen auf einem Flug von Mauritius im Indischen Ozean nach Madrid sind 14 Passagiere und Crew-Mitglieder leicht verletzt worden. Die „starken Turbulenzen“ hätten 15 Sekunden gedauert, in denen die Maschine 100 Meter abgesackt sei.

Das teilte die spanische Chartergesellschaft Evelop mit. Das Flugzeug sei aber sicher in Madrid gelandet, wo bereits Ambulanzen und Ärzte warteten.

Das Anschnallzeichen sei zum Zeitpunkt des Vorfalls eingeschaltet gewesen, so das Unternehmen. Jedoch befolgten dies offensichtlich nicht alle: „Wir haben viele Passagiere buchstäblich über die Sitze fliegen sehen. Einige schlugen gegen die Decke, andere gegen die Nachbarsitze“, sagte eine Augenzeugin dem Radiosender „Cadena Ser“.

Das Flugzeug – ein Airbus A330-300 – habe 353 Menschen an Bord gehabt, berichtete die Zeitung „El País“. An der Maschine seien keine Schäden entstanden.

Die Verletzten seien überwiegend wegen leichter Prellungen ins Krankenhaus gebracht worden. Alle seien kurz darauf wieder entlassen worden, sagte eine Evelop-Sprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Evelop Airlines haben ihren Heimatflughafen auf Mallorca und bieten unter anderem von Madrid und Lissabon Flüge unter anderem nach Mauritius und in die Karibik an.

Quelle: dpa