Ski-Karneval in Badekleidung Russland
Foto: -/BoogelWoogel/dpa

Trotz Corona-Pandemie haben Hunderte Fans in Badekleidung den russischen Ski-Karneval BoogelWoogel in den Bergen unweit des Schwarzmeer-Kurorts Sotschi gefeiert. 738 Menschen hätten sich diesmal im Feriengebiet Rosa Chutor halbnackt und in Kostümen an den Abfahrtsrennen auf Skiern und Snowboards beteiligt, hieß es.

„Alles ist glatt gelaufen. Es gab keine Verletzten“, sagte die Sprecherin des seit 2016 organisierten Festivals, Tatjana Kossatschjowa, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Ärger mit der Polizei habe es nicht gegeben. BoogelWoogel werde kommendes Jahr – wie stets in der ersten Aprilhälfte – eine Neuauflage erleben.

Russen feiern Ski-Karneval in Badekleidung
Eine Teilnehmerin beim BoogelWoogel. Foto: -/BoogelWoogel/dpa

Der Startpunkt lag auf einem Berg in 1170 Metern Höhe, von wo aus es nach Rosa Chutor (auch Rosa Khutor) ging. Diesmal machte eine Ski-Band, angeführt von der Megapolis Brass Band, den Anfang bei der Abfahrt. Dem Orchester folgten Männer in Badehosen sowie Frauen in Bikinis und Badekostümen teils in karnevalistischer Aufmachung auf Skiern und Snowboards.

Russen feiern Ski-Karneval in Badekleidung hochkant
Im Badeanzuig auf dem Snowboard – beim BoogelWoogel hat das Tradition. Foto: -/BoogelWoogel/dpa

Auf einer digitalen Plattform im Internet hätten dieses Jahr auch viele Wintersportfreunde im Ausland das Ereignis verfolgt, hieß es. Das Wetter bei dem Festival am vergangenen Wochenende zeigte sich wechselhaft mit Nebel, Regen und Temperaturen bei bis zu plus acht Grad Celsius – kein ideales Bikini-Wetter also. Und dennoch: Die Teilnhemer hatten sichtlich ihren Spaß. Und das ist doch die Hauptsache.

>> Nackte Haut vor Schneekulisse: Cathy Hummels verzückt mit heißkalten Bikini-Pics <<

Das Skigebiet um Sotschi wurde vor allem durch die Olympischen Winterspiele 2014 bekannt und gehört zu den beliebtesten Urlaubsregionen in Russland.

>> Wer friert, hebt bitte den Arm: Der Kardashian-Clan hat die Klamotten vergessen <<

Quelle: dpa