Foto: Screenshot Youtube
Foto: Screenshot Youtube

Allein die Vorstellung ist der blanke Wahnsinn. Seine eigene Tochter verkaufen? Nein, das kann man eigentlich nicht übers Herz bringen. „Eigentlich“, weil es offenbar eben doch geht. Am Flughafen im russischen Omsk hat eine 25 Jahre alte Mutter ihre neun Tage alte Tochter an die Frau gebracht.

Für 3.000 Rubel, also etwa 38 Euro, überließ die Russin ihr neugeborenes Kind einer wildfremden Dame. Das berichtet die „Daily Mail„. Festgehalten wurde das dramatische Ereignis von einer Überwachungskamera im Flughafen. Die tragischen Bilder wurden nun von der örtlichen Polizei veröffentlicht.

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Zu sehen ist die 25-Jährige, die ihr Baby in einer pinken Decke auf dem Arm hält. Plötzlich erscheinen zwei ältere Frauen, die eine nimmt das Neugeborene und verschwindet. Pikant: Die andere Damen sei die Mutter der 25-Jährigen gewesen und habe massiv darauf gedrängt, das Kind abtreiben zu lassen oder zu verscherbeln.

Der Kontakt mit der Käuferin soll im Internet zustande gekommen sein. „Hi! Mein Mann und ich wünschen uns so sehr ein Baby zwischen null und drei Monaten. Bitte helft uns“, schrieb sie vor einigen Wochen. Die arbeitslose Malerin, die zum Zeitpunkt der Anfrage schwanger war und von ihrem Mann nach kurzer Zeit verlassen wurde, antwortete: „Ich würde meine Tochter gerne zur Adoption freigeben. Ich kann sie nicht großziehen. Keine Chance.“

Beinahe wäre diese schlimme Form des Kinderhandels sogar unentdeckt geblieben. Die federführende Oma des neugeborenen Kindes vertraute die Geschichte ihrer Vermieterin an, und die meldete den Vorfall umgehend der Polizei.

Das Kind wird nun wahrscheinlich in ein Waisenhaus kommen, die Frauen stehen bis zum Abschluss der inzwischen eingeleiteten Untersuchungen wegen Verdachts auf Kinderhandel unter Arrest.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!