Schäferhund Giraffe Freundschaft Hunter Jazz
Foto: AP/Denis Farrell

Durch ihre Freundschaft mit einem Hund ist eine Babygiraffe aus Südafrika weltweit bekannt geworden. Jetzt ist das wenige Wochen alte Tier namens Jazz tot.

Das Giraffenmännchen sei nach einer Gehirnblutung zusammengebrochen und gestorben, teilte das Tierheim, in dem es lebte, am Freitag mit. „Unser Team ist untröstlich.“

Jazz war von seiner Mutter nach der Geburt Mitte November zurückgelassen und von einem Bauern entkräftet und dehydriert im Busch gefunden worden. Dieser rief dann beim Rhino Orphanage an, das sich eigentlich der Pflege junger Nashornkälber widmet.

Aber auch die verwaiste Giraffe wurde aufgenommen und mit Infusionen aufgepäppelt. Dabei freundete Jazz sich mit Hunter, dem Wachhund des Heims in der Provinz Limpopo, an. Durch die Bilder der beiden wurde die Giraffe weltweit bekannt.

Hunter sei auch an der Seite von Jazz gewesen, als dieser gestorben sei, teilte das Tierheim mit. Anschließend habe der Hund eine Weile vor dem leeren Raum gesessen.

Quelle: dpa