Der Moskauer Zoo ist der älteste Zoo Russlands, wurde 1864 eröffnet und dürfte bereits einige kuriose Fälle gesehen haben. Leider findet das traurige Kopfschütteln der Tierpfleger kein Ende: Diesmal hat ein Geier den Handschuh eines Besuchers verschluckt und ist daran verendet.

Einen Tag lang hätten Tiermediziner vergeblich um das Leben des Greifvogels gekämpft, der plötzlich träge gewirkt habe, teilte der Zoo am Mittwoch in der russischen Hauptstadt mit. In seinem Darm sei ein Handschuh entdeckt worden. „Kein Arbeitshandschuh, sondern der Handschuh eines Besuchers.“

Mit 27 Jahren sei der Gänsegeier „auf dem Höhepunkt seiner Form“ gewesen, hieß es weiter. Vögel seiner Art könnten eigentlich bis zu 40 Jahre alt werden. Der Tod des Tieres vor rund anderthalb Wochen sei zurückzuführen auf „die Laune eines einzigen Besuchers, der aus Langeweile entschied, den Vogel zu ärgern“, beklagte der Zoo.

Auf der Instagram-Seite des Moskauer Zoos wurde ein letztes Video des Geiers gepostet:

Der Moskauer Zoo wird jährlich von rund zwei Millionen Menschen besucht, die Auswahl an Tieren ist groß: Neben zahlreichen Primaten-Arten gibt es vor Ort auch Giraffen, Elefanten, Riesenpandas, Polarwölfe und Pumas zu sehen.

Quelle: dpa