Porsche, Schwerer Unfall mit vier Toten in Berlin
Foto: Paul Zinken/dpa

Der Grund für den schweren Autounfall mit vier Toten in Berlin könnte nach ersten Hinweisen und Erkenntnissen ein epileptischer Anfall des Fahrers gewesen sein. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur (dpa) aus Ermittlerkreisen.

Ein Sprecher der Polizei wollte das am Montag weder bestätigen noch dementieren. Die Polizei hatte nach dem Unfall mitgeteilt, dass es Hinweise auf einen medizinischen Notfall gegeben habe. Zuvor hatten „Berliner Morgenpost“ und „Tagesspiegel“ darüber berichtet.

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte am Rand des Innenausschusses: „Wir schließen nach wie vor definitiv medizinische Gründe nicht aus.“ Die Polizei will nun mit Hilfe der Krankenakte des Fahrers und einer Blutuntersuchung klären, ob er krank war und die Hinweise auf den Anfall stimmen.

Der Sportgeländewagen vom Typ Porsche Macan war am Freitag nach links von der Fahrbahn abgekommen. Er überfuhr vier Menschen sowie mehrere Poller und einen Ampelmast. Das Fahrzeug kam erst zum Stehen, nachdem es einen Baustellenzaun durchbrochen hatte. Neben einem drei Jahre alten Kind erlagen zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren sowie eine 64-jährige Frau am Unfallort ihren Verletzungen.

Der Unfall in Berlin hatte eine Debatte über die Zulässigkeit von SUV in Innenstädten ausgelöst. Unter anderem die Grünen forderten strengere Auflagen für Sportgeländewagen.

Quelle: dpa/AFP