Krankenwagen
Foto: Jörg Hüttenhölscher / shutterstock.com

Bei einem Schulausflug ist ein zehnjähriges Kind am Dienstag in Niedersachsen tödlich verunglückt. Der Junge gehörte zu einer Schulklasse aus Wolfsburg, sagte der Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz, Thomas Gissing.

Das Unglück ereignete sich beim Spielen auf einem auf Schienen stehenden Wagen auf dem Gelände des Waldpädagogikzentrums Hahnhorst in Schwaförden. Das Kind sei ersten Erkenntnissen zufolge unter den einer Lore ähnelnden Wagen geraten. Was genau passierte, müsse aber noch ermittelt werden, sagte der Sprecher.

„Fest steht, es haben viele Kinder an, um und auf der Lore gespielt“, sagte am Mittwoch Polizeisprecher Thomas Gissing. Der schwere Wagen habe sich bewegt. Der Zehnjährige sei von einem der Lorenräder überrollt worden. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb er an der Unfallstelle.

„Bei den Ermittlungen wird alles in irgendeiner Form in Betracht gezogen“, sagte Gissing. So werde sicherlich geprüft, ob es seitens der Lehrer oder anderer Personen Aufsichtspflichtverletzungen gegeben habe. Noch nicht klar war zunächst, ob auch die Leiche des Zehnjährigen obduziert werden soll. Die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet worden.

Bei den etwa 25 Kindern handelt es sich seinen Angaben zufolge um Schüler einer fünften Klasse aus Wolfsburg, die am Montag angereist war. Mitschüler, Lehrer und Mitarbeiter des Zentrums standen nach dem Unglück unter Schock und mussten von Sanitätern und Notfallseelsorgern betreut werden. Die Klasse reiste noch am Dienstag zurück nach Wolfsburg. (dpa)