Zwei Pistenarbeiter sind bei einer Lawinensprengung in den französischen Alpen ums Leben gekommen.

Die beiden Männer hantierten am Sonntagmorgen an einem Hang mit Sprengstoff, als es aus zunächst ungeklärter Ursache zur Explosion kam, wie der zuständige Unterpräfekt der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Geräte, die sie zum Auslösen von Lawinen bei sich hatten, seien explodiert.

Das Unglück ereignete sich demnach nahe der Skistation von Morillon unterhalb des Gipfels Pointe de Cupoire, rund 20 Kilometer nordwestlich von Chamonix. In dem Gebiet herrscht nach Angaben des Unterpräfekten seit Samstag die zweithöchste Lawinenwarnstufe. Derzeit würden fast täglich Sprengungen durchgeführt, um das Risiko von Schneerutschen zu verringern. Die beiden Angestellten des Skigebiets seien erfahren im Umgang mit Sprengstoff gewesen.

Pistenpatrouillen haben die Aufgabe, potenzielle Gefahren für Skifahrer zu erkennen und beseitigen. Unter anderem lösen sie kontrolliert Lawinen aus.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(Mit Agenturmaterial (dpa/AFP))