Trauerfeier für Zehnjährige nach tödlicher Internet-Mutprobe
Foto: Alberto Lobianco/LaPresse/dpa

Nachdem die zehn Jahre alte Antonella mutmaßlich während einer Mutprobe auf der Social-Media-App Tiktok ums Leben gekommen war, ist das Mädchen in Italien beerdigt worden.

Dutzende Menschen versammelten sich am Dienstag auf den Straßen der sizilianischen Stadt Palermo, als der weiße Sarg zum Begräbnis getragen wurde. „Antonellas Tod ist für uns alle eine Warnung und ein Aufruf“, sagte Erzbischof Corrado Lorefice bei der Trauerfeier.

Die Corona-Pandemie habe die Kinder zerbrechlicher und ängstlicher gemacht, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa den Geistlichen. Vor der Beerdigung ließen die Menschen weiße Luftballons in den Himmel steigen und zündeten Feuerwerk.

>> Hintergrund: Mädchen macht Blackout Challenge – und erwürgt sich mit Gürtel <<

Der tragische Tod des Mädchens hatte in ganz Italien für Aufsehen gesorgt. Die Zehnjährige soll sich für eine als „Blackout Challenge“ oder „Hanging Challenge“ bezeichnete Mutprobe im sozialen Netzwerk Tiktok zunächst bewusstlos stranguliert haben. Im Krankenhaus hatten die Ärzte dann den Hirntod festgestellt.

Der Fall brachte Tiktok in die Kritik. Italiens Datenschutz-Aufsicht forderte unter anderem alle Konten auf dem sozialen Netzwerk zu sperren, bei denen das Alter nicht bekannt sei. Die App ist eigentlich erst für Menschen ab 13 Jahren erlaubt. Tiktok erklärte, man prüfe den Vorgang.

>> #autismchallenge: Empörung über fiesen Trend auf TikTok <<

Quelle: dpa