Massen-Crash Texas
Foto: Yffy Yossifor/Star-Telegram via AP

Gefrierender Regen hat auf einer Schnellstraße in Texas (USA) zu einer heftigen Massenkarambolage mit mehr als 130 Fahrzeugen geführt. Mindestens sechs Menschen kamen bei dem Unfall bei Fort Worth am Donnerstag ums Leben, Dutzende weitere Personen wurden verletzt.

An der Massenkarambolage waren Sattelauflieger, Lastwagen und Autos beteiligt. Sie krachten in- und teils aufeinander. Mehrere Personen habe man aus ihren Wagen herausschneiden müssen, sagte der Feuerwehrchef von Fort Worth, Jim Davis. Aufnahmen von Augenzeugen zeigen zahlreiche ineinander gequetschte Fahrzeuge:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Mindestens 65 Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht, 36 davon mit Rettungswagen von der Unfallstelle abtransportiert. Drei hatten lebensgefährliche Verletzungen, teilte ein Sprecher des Notdienstes MedStar mit. Zahlreiche weitere Menschen seien vor Ort behandelt worden.

>> Auto zerrissen und ausgebrannt: Zwei Menschen sterben bei Horror-Unfall <<

Örtliche Medien hatten berichtet, dass sich die Unfallzone über rund 2,5 Kilometer erstreckte. Die Massenkarambolage ereignete sich im morgendlichen Berufsverkehr. Ein Vertreter der Polizei erklärte, die Untersuchung dauere noch an, es werde jedoch angenommen, dass die Karambolage durch Eisentwicklung wegen überfrierenden Regens ausgelöst worden sei.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Zu dem Unfall kam es um 6 Uhr morgens (Ortszeit), viele betroffenen Personen waren den Angaben nach selbst Mitarbeiter von Pflegediensten oder Krankenhauspersonal. „Wir haben eine Menge Leute gesehen, die Opfer dieses Unfalls waren, und Kittel trugen und Krankenhausausweise bei sich hatten. In einigen Fällen kannten unsere Mitarbeiter die Leute“, so der Sprecher von MedStar. Die Straße sei so eisig gewesen, dass mehrere Ersthelfer am Unfallort gestürzt seien.

Der gefrierende Regen war Teil eines Wintersturms, der Schneeregen und Schnee in mehrere Teile der USA gebracht hat. Ursache ist ein Polarwirbel, der sich an die Grenze der Vereinigten Staaten und Kanada bewegt hat und damit nun zu kaltem Wetter viel tiefer südlich als üblich sorgt.

Quelle: dpa