Paris Flughafen Covid-19
Foto: AP Photo/Christophe Ena

Britische Frankreichtouristen haben zu Tausenden ihren Urlaub abgebrochen, um noch vor Inkrafttreten einer Quarantäneregel wieder im Vereinigten Königreich zu sein. Flugzeuge, Züge und Fähren waren am Freitag gut gefüllt.

Der durch den Ärmelkanaltunnel verkehrende Autozug berichtete, in der Stunde nach Bekanntwerden der neuen Regel seien 12.000 Tickets gebucht worden. Sonst seien ein paar Hundert üblich, sagte ein Sprecher.

>> Deutschland: 1445 registrierte Corona-Neuinfektionen <<

Den Exodus hatte die britische Regierung ausgelöst, als sie Frankreich am Donnerstagabend von der Liste der Staaten nahm, für die eine Ausnahme von der Quarantäne-Regel gilt. Das bedeutet, wer nach Samstag 4 Uhr von einer Frankreichreise heimkehrt, muss zwei Wochen zu Hausse in Isolation bleiben. Besonders hart trifft das Menschen, die nicht von zu Hause aus arbeiten können, weil ihnen dadurch Urlaub oder Verdienst verloren geht.

Bei der Fluggesellschaft British Airways hoben die Preise ab. Am Freitagabend kostete ein Ticket von Paris nach London 452 Pfund (rund 500 Euro). Nach Ablauf der Frist am Samstag waren es dann noch 66 Pfund. Auch die Fährgesellschaften langten kräftig zu.

In Frankreich sorgten sich Campingplätze und beliebte Reiseziele etwa in der Bretagne und an der Loire wegen ausbleibender Gäste, zumal viele Briten ihre geplanten Reise jetzt womöglich gar nicht erst antreten.

Die Regierung in Paris ließ durchblicken, dass sie mit ähnlichen Regeln für französische Reisende in Großbritannien reagieren könnte. Frankreich hatte am Freitag 2846 neue Coronavirus-Infektionen binnen 24 Stunden gemeldet. In Großbritannien waren es nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität 1461.

Quelle: dpa