Foto: ooshi
Foto: ooshi

Endlich ist es soweit: Die Periodenunterwäsche kommt nach Deutschland! Das Unternehmen „ooshi“ verspricht nachhaltige und auslaufsichere Pantys, die derart gemütlich sind, dass Frau die besonderen Tage glatt vergisst.

In Zeiten, in denen die eigene Gesundheit und der Umweltschutz eine immer wichtigere Rolle spielen, bietet das Berliner Unternehmen das perfekte Utensil. Denn sie macht den mit Schadstoffen und Pestiziden belasteten Tampons Konkurrenz, von denen eine Frau laut dem „National Center for Health Research“ in ihrem Leben rund 12.000 Stück verbraucht – 45 Milliarden weggeworfene Binden und Tampons sind das weltweit im Jahr. Nachdem zunächst die Menstrautions-Tasse dieser Masse an Müll den Kampf ansagte, ist nunmehr die Periodenunterwäsche das „Must-Have“. Die ersten zwei Lieferungen waren laut „ooshi“ blitzschnell vergriffen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

ABOUT LAST SUMMER Das letzte Shooting im Sommer hat wahnsinnig Spaß gemacht und wir haben schon wieder einen neuen Photoshoot organisiert – der war nämlich heute! Schaut mal in die Stories Den ganzen Tag über haben wir tolle Bilder gemacht und freuen uns schon sie euch ganz bald zu zeigen. . The last shooting in summer was a lot of fun and we organized another photo shoot – that was today! Check out our stories We took beautiful pictures all day long and are looking forward to showing them to you very soon. . So sehen die tollen ooshis aus. Hier sind beide Modelle zu sehen, Hipster und Slip. Falls du dir auch eine super schicke Panty sichern willst – ab zu unserem ooshi-Shop. Link ist in der Bio. . #beautifulgirls #diegang #ooshi #itsmeooshi #forgetyourperiod #periodpanties #periodpantys #menstruationsunterwaesche #periodenunterwaesche #madeinberlin #berlinerstartup #femalefounders #femalempowerment #normalizeperiods #sustainableperiod #nachhaltigeperiode #nachhaltigkeit #zerowaste

Ein Beitrag geteilt von Periodenunterwäsche aus Berlin (@ooshi.period.underwear) am Jan 11, 2019 um 11:20 PST

Doch wie funktioniert der Schlüpfer eigentlich? Denn eigentlich sieht er auf den ersten Blick doch ganz normal aus. Schaut man jedoch genauer hin, sieht man, dass er im Schritt verstärkt ist. Dieser soll 15 Milliliter aufnehmen können, was einer Saugkraft von zwei bis drei Tampons entspricht. Feucht soll es bei „normaler“ Blutung über mehrere Stunden nicht werden.

Doch da sind wir auch schon bei den Nachteilen, denn bei starker Blutung wird Frau wohl nicht drum herumkommen, mehrere Schlüpfer pro Tag zu benutzen. Ist man unterwegs, muss man den benutzten Slip dann in der Tasche tragen – nicht unbedingt ein angenehmes Gefühl. Und obwohl jeder Slip eine Haltbarkeitsdauer von mindestens zwei Jahren haben soll, sind knapp 40 Euro ein nicht gerade günstiger Preis für die drei Modelle „Hipster“, „Slip“ und „Highwaist“.

Unser Fazit: Ja, die Periodenunterwäsche ist ein Luxusgut. Aber wer sich trotz seiner Tage wohlfühlen möchte, der wird auf kurz oder lang nicht an ihr vorbeikommen.