Jeff Weakley, ein Mann aus dem US-Bundesstaat Florida, hatte sich nichts dabei gedacht, als er eine schmerzhafte Blase an seinem Fuß öffnete. Doch was dann zum Vorschein kam, machte ihn mehr als nur etwas stutzig.

Es dauerte eine ganze Weile, bis er begriff, was er da gerade aus seinem Fuß gezogen hatte. Dann aber war klar: Es ist das Stück eines Zahns! Von einem Hai, der ihn 1994 beim Surfen gebissen hatte! Wie das „Florida Museum“ berichtet, steckte der Zahn also rund 25 Jahre lang in dem Fuß des Mannes – ohne, dass er davon etwas wusste.

Und dank umfangreicher DNA-Tests konnte sogar herausgefunden werden, um welche Haiart es sich bei dem Angriff gehandelt haben muss. Demnach machte Weakley 1994 unfreiwillig Bekanntschaft mit einem Kleinen Schwarzspitzenhai, der zur Familie der Requiemhaie gehört.

Viel passiert sei damals nicht, schon wenige Wochen nach dem Vorfall habe er wieder auf seinem Surfbrett gestanden. Und auch heute, ein Vierteljahrhundert später, gehe er noch regelmäßig surfen oder fischen. Die Haie, denen er dabei begegnet, betrachte er zudem wie Hunde, die ihn beim Joggen anbellen. Nur das er eben bislang das Glück hatte, noch nicht von einem Hund gebissen worden zu sein.

So glimpflich wie Weakley kommt jedoch längst nicht jeder davon. Erst vor wenigen Wochen ist eine US-Amerikanerin auf den Bahamas von Haien angegriffen und getötet worden. Die 21-Jährige ist beim Schnorcheln vor der Insel Rose Island von gleich drei Haien attackiert worden. Auf die Rufe ihrer Eltern, die die Haie zuvor gesehen hatten, reagierte sie zu spät. Sie starb im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen.