Online-Betrug Laptop Krimineller
Foto: Silas Stein/dpa

In den vergangenen Jahren gibt es immer mehr Kriminalität mit SMS-Nachrichten oder E-Mails, bei denen Betrüger vorgeben, ein großes Unternehmen zu sein. Ein Mann hat mit dieser Masche über 200.000 Euro ergaunert – er ist aber aufgeflogen.

Wie der „Daily Mirror“ berichtet, wurde der erst 20 Jahre alte Abdisalaam Dahir nun von einem Gericht in London zu 22 Monaten Haft verurteilt. Er ist im Zeitraum von Dezember 2019 bis Mai 2021 mit gefälschten Nachrichten aufgefallen.

Fake-SMS mit Post-Absender – mit dieser Betrugs-Masche hat er 216.000 Euro verdient

Darin gab er sich unter anderem als die Royal Mail, also die britische Post, aus und verschickte Nachrichten, die Personen dazu aufforderten, ihm Geld zu überweisen. Ein Beispiel für eine solche Nachricht war: „Royal Mail: Bei Ihrem Paket gibt es noch eine ausstehende Versandgebühr von 2,99 Pfund. Um die nun zu bezahlen, gehen Sie auf diese Website. Wenn Sie nicht zahlen, wird das Paket zum Absender zurückgeschickt.“

>> Paket-SMS: Was tun? So geht ihr richtig mit den Fake-Nachrichten um <<

Auch die Fake-Internetseite, die er eingerichtet hat, soll der echten Seite der Royal Mail zum Verwechseln ähnlich gewesen sein. Da hat der Täter offenbar von seinem Computer-Fähigkeiten als IT-Student profitiert.

Erfolg mit der Masche hatte er zweifelsohne! Denn der 20-Jährige hat so umgerechnet 216.000 Euro verdient. Das wurde bei der Gerichtsverhandlung bekannt. Große Teile des Geldes wurden im Rahmen seiner Verhaftung im Mai sichergestellt. Jetzt wurde ihm schnell der Prozess gemacht.

>> Die neue WhatsApp-Masche der Trickbetrüger <<

Fake-SMS: Auch persönliche Daten wurden abgegriffen

Zur Masche gehörten nicht nur die Zahlungen, auf die der Täter unter anderem in der Beispielnachricht pochte: Auf diese Weise kam er auch an die persönlichen Daten der Opfer. Auch deswegen wurde Dahir wegen Betrugs verurteilt.

In Deutschland gibt es viele ähnliche Betrugsversuche. Gerne wird dabei auch auf die Masche gesetzt, sich als große Unternehmen wie die Deutsche Post auszugeben. Also solltet ihr auch hier ganz genau aufpassen.

>> 17-Jähriger betrügt Deutsche Bahn mit einem simplen Trick um 270.000 Euro <<