Foto: dpa
Foto: dpa

Ein Angestellter soll am Mittwoch in Oberhausen einen Unternehmer zunächst mit einem Messer und dann mit einem Flammenwerfer aus Deospray attackiert haben. Grund für den Angriff soll ein Streit über seinen Lohn gewesen sein, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Demnach soll der 22-Jährige vor der Firma des 31 Jahte alten Unternehmers randaliert und „lautstark die Zahlung seines ausstehenden Lohns gefordert“ haben. „Als der Unternehmer ihm erklärte, dass die Gelder immer zu einem festen Termin am Monatsanfang ausgezahlt werden, soll er ihn mit einem Messer bedroht und angegriffen haben“, berichtet die Polizei weiter.

In dem folgenden Gerangel verletzte sich der Angreifer zunächst mit seinem Messer selbst. Daraufhin habe er „die Gase eines Deo-Sprays mit einem Feuerzeug entzündet und damit den Unternehmer erneut angegriffen“, teilte die Polizei mit. Zeugen alarmierten die Polizei, die den Mann vor Ort festnahm. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung.