Foto: Michael Fitzsimmons/shutterstock
Foto: Michael Fitzsimmons/shutterstock

Ein Alligator hat bei Hilfssheriffs im US-Staat Louisiana einen bleibenden Eindruck hinterlassen und die Beamten das Fürchten gelehrt.

Das 2,50 Meter große Reptil biss ein Teil des vorderen Stoßfängers und den Kühlergrill aus ihrem Streifenwagen, bevor es dann verschwand, wie das Sheriff-Büro von Caddo Parish auf Facebook schrieb.

Zuvor war das Tier nördlich der Gemeinde Caddo mitten auf einem Highway entdeckt – und die Hilfssheriffs informiert worden, wie der Fernsehsender WBRZ am Dienstag berichtete. Die Beamten hätten ihr Bestes getan, um das „sehr wütende“ Tier bis zum Eintreffen der Wildtierexperten in Schach zu halten.

Allerdings hätten sie den Alligator nicht abhalten können, in eines ihrer Autos zu beißen. Bevor Hilfe angekommen sei, sei der Alligator verschwunden. Der Vorfall ereignete sich bereits am Montag. Womöglich sollten die Polizisten mal gucken, ob der Alligator vor einer Türe liegt… (dpa)