Aus einer Güllegrube im Münsterland hat die Feuerwehr zwei Pferde gerettet. Die hineingestürzten Tiere hatten die Grube in Dülmen nicht aus eigener Kraft wieder verlassen können, wie die Feuerwehr am Donnerstag mitteilte.

Auf einem Foto ist zu sehen, wie sie tief in der Gülle stehen – ihre Beine sind nicht mehr zu sehen. Mit Hilfe eines Krans gelang es den Einsatzkräften, die Tiere aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Ein Tierarzt habe sich während der Rettungsaktion um die beiden Pferde gekümmert – wie genau, sagte ein Feuerwehrsprecher nicht. Die Tiere wurden ihren Besitzern übergeben. „Diese waren sichtlich erleichtert“, hieß es weiter.

Bereits am Dienstag ist es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Ein Rind ist im hessischen Fürth in eine Güllegrube gefallen und von der Feuerwehr gerettet worden. „Dem Tier geht es gut, es konnte wohlbehalten gerettet werden“, sagte ein Feuerwehrmann am Dienstagmorgen. Das Rind hatte sich nicht mehr selbst aus seiner kniffligen Lage befreien können. Die Einsatzkräfte halfen schließlich: Mithilfe eines Tierhebegeschirrs und eines Einsatzfahrzeugs hievten sie das Rind aus der Grube heraus. (dpa)