russe suff auto fluss
Foto: KameraOne

Ob das Glück im Unglück war? Vermutlich schon. Im russischen St. Petersberug hat sich ein stark betrunkener Mann am Samstag eine Vefolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Sie endete jäh und natürlich mit einer Verhaftung. Doch für den Raser hätte es wohl noch viel schlimmer kommen können.

Er fuhr schnurstrackas auf das Ufer des Kryukov Kanals, als die Straße wenige Meter vor dem Wasser eine Linkskurve machte. Die bekam der Raser, der einem Bericht von „Bild“ zufolge vorher ordentlich Alkohol getankt hatte, natürlich nicht. Sein Wagen nutzte die Bürgersteinkante als Rampe, machte einen Abflug und drehte sich in der Luft.

Was hängt denn da am Haken? Mann fährt in Hafenbecken

Nur das Geländer sorgte mit seiner Standkraft dafür, dass der Fahrer nicht im Wasser landete. Ob er sich dort in seinem Zustand aus dem Auto hätte befreien können, ist relativ unwahrscheinlich. Dieses Video zeigt den Unfall und das irre Geschehen:

Es machte zwar plopp, plopp, plopp doch eben nicht der Mann platschte mit seinem Wagen ins Wasser, es waren die Teile des Geländers, die sich über eine Länge von mehreren Metern verabschiedeten. Die Polizei öffnete die Fahrertür des auf dem Kopf liegenden Autos und nahm den Raser buchtsäblich heraus und betrunken, aber lebendig fest.

Frau fährt aus Waschanlage, verwechselt Gas mit Bremse und landet in Fluss

Aufgegfallen war der Mann den Beamten, als er mit seiner Karre viel zu schnell durch die Altstadt St. Petersburgs düste. Als sie ihn stoppen wollten, zeigte er sich nicht einsichtig und drückte stattdessen noch einmal mehr aufs Gaspedal. Erst die Mauer am Ufer hielt ihn auf.

Wie erwähnt: vermutlich zu seinem Glück. Mit einer saftigen Strafe wird der Mann definitiv rechnen müssen, doch immerhin hat er die Aktion überlebt.