Saphir
Foto: Shutterstock/Miroslav Halama

Davon träumt jeder Mensch: Auf Sri Lanka hat ein Mann einen Stein im Wert von 100 Millionen US-Dollar (rund 85 Millionen Euro) gefunden – in seinem eigenen Garten.

Die unglaubliche Geschichte begann vor rund einem Jahr. Da ließ ein Edelstahl-Händler seinen Garten in Ratnapura auf Sri Lanka. Die Intention dahinter: Er wollte einen Brunnen bauen. Was er aber tatsächlich fand, hätte er sich wohl niemals träumen lassen: die vielleicht teuerste Ansammlung an Edelsteinen der Welt.

>> Unglaublicher Fund: Straßenwärter entdeckt beim Mähen 30 Goldbarren <<

Wie „BBC“ berichtet, sei ein Arbeiter beim Brunnenbau auf einige wertvolle Steine gestoßen. So wurde aus dem Brunnenbau kurzerhand eine Edelstein-Suche. Und die Beute konnte sich absolut sehen lassen: Einen 510 Kilogramm schweren Stein holten die Männer aus der Erde, größtenteils aus hellblauen Saphiren zusammengepresst.

„Ich habe noch nie zuvor so ein großes Exemplar gesehen“, sagte Edelstein-Kundler Dr. Gamini Zoysa der britischen News-Seite. Ein Jahr lang sei er geprüft und gesäubert worden, nun stehe fest: „Der Stein wurde vor rund 400 Millionen Jahren in seine heutige Form gepresst.“ Mit 2,5 Millionen Karat hat er einen Wert von 100 Millionen US-Dollar. Kein Wunder, dass der Finder, der seinen vollen Namen aus Sicherheitsgründen nicht angeben wollte, ihn „Serendipity Stone“ taufte – zu deutsch: „Der Stein des glücklichen Zufalls“.

Wer kauft den 100-Millionen-Dollar-Stein aus Sri Lanka?

Dieser glückliche Zufall könnte ihm nun ordentlich Geld in die Kasse spülen. Experten und Kaufinteressenten aus aller Welt können den Stein jetzt begutachten. „Wir gehen davon aus, dass vor allem private Sammler und Museen sich dafür interessieren“, meinte Thilak Weerasinghe, Vorsitzender der Edelstein-Vereinigung von Sri Lanka.

Sri Lanka gehört als vergleichsweise kleiner Inselstaat zu den führenden Saphir- und Edelstein-Exporteuren der Welt. Wegen der Corona-Pandemie hatte es im vergangenen Jahr zwar große Verluste gegeben, die Branche hofft nun aber mit dem „Serendipity Stone“ auf einen Trendwechsel.