Foto: dpa/Joan Monfort
Foto: dpa/Joan Monfort

Bei einem Zugunglück im Nordosten Spaniens ist am Freitag eine Lokführerin ums Leben gekommen. Rund hundert weitere Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt, als in der Nähe von Barcelona im abendlichen Berufsverkehr zwei Regionalzüge frontal zusammenstießen.

Wie die Regionalregierung von Katalonien mitteilte, gab es vier Schwerverletzte. 65 Menschen wurden unverletzt aus den Zügen geborgen. Bei der Toten handelt es sich demnach um die 26 Jahre alte Fahrerin einer der beiden Züge.

Das Unglück ereignete sich auf der Strecke zwischen den Orten Manresa und Sant Vicenç de Castellet in Höhe von Castellgalí, wie die Bahngesellschaft Renfe mitteilte. Die Unglücksursache ist noch unklar. Der Bahn- und der Schienennetzbetreiber leiteten eine Untersuchung ein. Nach Angaben des katalanischen Verkehrsministers Damià Calvet waren beide Züge irrtümlich auf demselben Gleis gefahren.

Auf derselben Strecke zwischen Manresa und Barcelona hatte sich erst im November ein Unglück mit einem Toten und 49 Verletzten ereignet. Damals war ein Zug nach einem durch heftige Regenfälle ausgelösten Erdrutsch entgleist.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(AFP)