Soap-Star outet sich als Corona-Impfgegner und wird obdachlos

Ein einst gefeierter TV-Star ohne eigenes Dach über dem Kopf und ohne eigene Besitztümer. Nachdem sich der Soap-Star der Impfgegner-Bewegung anschloss, veränderte sich alles.

Er war ein gefeierter TV-Star – mittlerweile gibt der Schauspieler aber zu, im Grunde alle Besitztümer verloren zu haben, die er einst hatte. Das betrifft auch sein Haus, das er mittlerweile aufgeben musste und zwischenzeitlich ohne Schlafmöglichkeit da stand.

Aber was ist passiert? Sean Ward, ehemaliger Soap-Star in England, hatte sich nach Ausbruch der Corona-Pandemie als Impfgegner geoutet. Auf Instagram hat er nun erzählt, was für ein Wendepunkt das in seinem Leben war. Er war in einigen TV-Produktionen in Großbritannien zu sehen, unter anderem im Soap-Klassiker „Coronation Street“.

Quer durch das Land für Corona-Proteste

Durch solche Aufträge konnte er sich, wie er erzählt, einiges leisten. Unter anderem nannte er lange ein Haus mit vier Schlafzimmern sein Eigen. Dann entschied sich der 33-Jährige aber, regelmäßig gegen Corona-Impfungen und gegen die Pandemie-Maßnahmen auf die Straße zu gehen. Er berichtet, dass er über ein Jahr hinweg regelmäßig quer durch das Land nach London reiste, um dort an Protesten teilzunehmen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SEÁN WARD (@seanjward)

Auf der anderen Seite kamen aber seit dieser Zeit keine Einnahmen mehr rein, die Auftragslage für ihn sei quasi inexistent. Die Konsequenz: Sein Haus konnte er nicht mehr abbezahlen. Andere Besitztümer, etwa seine komplette Ausstattung in seinen vier Wänden, verlor er auch, weil er die Kosten nicht mehr stemmen konnte.

>> Bekannte US-Impfgegnerin stirbt am Coronavirus: Staatsanwältin Kelly Ernby wurde nur 46 Jahre alt <<

„Ich habe alles verloren“

Zwischenzeitlich stand Ward also regelrecht auf der Straße, ohne eigenes Dach über dem Kopf und ohne viele Sachen, die in den Jahren zuvor ein wichtiger Teil seines Lebens waren. Sein Instagram-Statement nutzt Ward auch, um einem Freund zu danken. Dank ihm blieb er nicht länger ohne Schlafplatz, seit mittlerweile einem Jahr biete er Ward sein Gästezimmer an. „Ich habe alles verloren“, gibt Ward zu. Nicht einmal seinem Freund könne er eine Art Miete für die Unterkunft zahlen.

>> Corona: Anschlag auf Ungeimpfte – Geimpfter dreht völlig durch <<