Donald Trump Oval Office
Foto: AP/Evan Vucci

Die Richtlinien von US-Präsident Donald Trump zur Bekämpfung des Coronavirus sehen vor, dass Ansammlungen von mehr als zehn Menschen vermieden werden sollen.

Am Freitag (Ortszeit) hielt sich Trump nicht an seine eigenen Vorgaben. Insgesamt 15 Kabinettsmitglieder, Berater, Kongressmitglieder und Senatoren umringten den Präsidenten dicht gedrängt im Oval Office, als Trump im Weißen Haus ein Gesetz unterzeichnet, mit dem rund zwei Billionen US-Dollar in die kriselnde US-Wirtschaft gepumpt werden sollen.

Den von der US-Gesundheitsbehörde CDC vorgeschlagenen Sicherheitsabstand von zwei Metern zu anderen Personen hielt bei der Zeremonie keiner der Anwesenden ein.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Der CNN-Journalist Jim Acosta – der als Trump-Kritiker bekannt ist – spottete anschließend auf Twitter: „Soziale Distanzierung? Nicht bei der Unterzeichnung des Konjunkturgesetzes im Oval Office.“

Trump will Anfang kommender Woche mit seinen Gesundheitsexperten beraten, wie die Richtlinien der Regierung im Kampf gegen das Coronavirus angepasst werden sollen. In einigen Teilen des Landes werde es nicht möglich sein, zu einem gewissen Grad an Normalität zurückkehren, wenn kommende Woche die von seiner Regierung verordneten Richtlinien auslaufen, räumte Trump ein.

Quelle: dpa