Der Tag der Hochzeit gilt für viele Paare gemeinhin als der schönste Tag in ihrem Leben. Für ein Paar aus der chinesischen Provinz Fujian bleibt der Tag allerdings aus ganz anderen Gründen unvergesslich.

Sie trägt ein prachtvolles Kleid mit XXL-Schleier, er einen feinen Anzug. Gemeinsam schreiten sie unter dem Applaus der anwesenden Gäste auf eine Bühne und lassen sich feiern. Doch dann passiert es: Auf einer Leinwand im Hintergrund ist plötzlich ein Video zu sehen, das es in sich hat.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Denn es handelt sich um nicht viel weniger als ein Sextape der Braut, die ihren Mann ganz offensichtlich betrogen hat. Auf gleich mehreren Videos, die auf Twitter kursieren, ist zu sehen, wie es zur Sache geht. Vom Oralsex bis zum Geschlechtsverkehr ist alles dabei, zum Teil sind die Videos sogar unzensiert abrufbar.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Besonders pikant: Laut der britischen Tageszeitung „Daily Mail“ hat die Braut ihren Partner mit dem Ehemann ihrer Schwester betrogen, die derzeit im sechsten Monat schwanger ist. Das Video stamme zudem aus der Wohnung des Paares, in der der Bräutigam ohne das Wissen seiner Verlobten Videokameras installiert haben soll.

Weiter beruft sich die „Daily Mail“ auf einen chinesischen Blogger, bekannt unter dem Namen „Jiang Zhe Hu Ba Jie“, der wissen will, dass die Braut ihren künftigen Gatten erst betrogen habe, nachdem er ihr gegenüber gewalttätig geworden sei. Sie habe dennoch einer Hochzeit zugestimmt, da er versprochen habe, ihr eine Wohnung und ein Auto zu kaufen.

Ein weiterer Autor, „Mr Zha“, zweifelt laut „Daily Mail“ derweil an der Echtheit der fast schon unglaublichen Geschichte. Er vermutet, dass es sich bei der Aktion um einen reinen Marketing-Coup handelt, da die Clips zunächst in der noch recht unbekannten App „Aubergine Video“ aufgetaucht seien. Ob PR-Stunt oder nicht: Die Clips haben im Netz so oder so für eine Menge Aufruhr gesorgt.