An einer der renommiertesten Privatschulen Südafrikas hatte eine Lehrerin mit mindestens fünf Schülern Sex. Es handelt sich um das verheiratete Ex-Model Fiona Viotti.

Laut Informationen der „Daily Mail“ informierte einer der jungen Männer, auf die sich die 30-Jährige zwischen 2013 und 2019 eingelassen hatte, die Verantwortlichen am Bishops Diocesan College in Kapstadt über das Techtelmechtel. Dort trainierte Viotti das Wasserball-Team, bevor sie im vergangenen Oktober von jetzt auf gleich kündigte.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Nur wenige Tage später gelangten die Vorwürfe dann an die Öffentlichkeit. Die Ermittlungen ergaben dann, dass sich die Vorfälle sowohl vor als auch nach der Hochzeit mit Pavo Viotti im September 2018 ereigneten.

Zudem sollen intime Videoaufnahmen Viottis an der Schule kursiert sein. An wen diese ursprünglich versendet wurden, konnte jedoch nicht festgestellt werden.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Beitrag laden

Wegen ihres frühzeitigen Rücktritts wird es wohl keine Disziplinarstrafe der Bildungseinrichtung geben. Allerdings hat sie eindeutig gegen die Schulregeln und den Ethik-Kodex verstoßen und wird daher wohl nie wieder unterrichten dürfen. Die rechtlichen Konsequenzen stehen noch aus.

Pavo Viotti, der ganz große Verlierer der Geschichte, hat sich inzwischen von seiner Frau getrennt. Der 32 Jahre alte Unternehmer hatte das Model 2008 während einer Backpacking-Reise kennengelernt. Ein Jahr später erschien ein Foto des weiblichen Wasserball-Stars in der Zeitschrift „Sports Illustrated“.

Die Beschuldigte hat inzwischen alle ihre Social-Media-Profile gelöscht. Eine offizielle Stellungnahme gibt es von ihr noch nicht. Neben viel Häme im Internet gibt es auch Menschen, die sich für Fiona Viotti stark machen – wie etwa die Facebook-Seite „We love Fiona Viotti“.