Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Er wollte ihr Handy, bekam aber eine ordentliche Abreibung. In Brasilien hat sich ein Räuber das falsche Opfer gesucht – Magdeel da Silvas Raubversuch endete in der Beinschere einer Jiu-Jitsu-Kämpferin und mit seinen lauten Schreien.

In der brasilianischen Stadt Manaus wurde die 22-jährige Sabrina Leites von zwei Räubern aus einem Motorrad überrascht. Wie die „Daily Mail“ berichtet, wurden der Frau bei vergangenen Überfällen bereits mehrere Handys geklaut. Daher entschied sie sich, diesmal gegen da Silva und seinen Komplizen vorzugehen.

Dabei wurde Leites von ihrem Nachbarn unterstützt – er sah den Übergriff und fuhr den 18 Jahre alten da Silva kurzerhand um. Diesen Moment nutzte die 22-Jährige und setzte beim auf dem Boden liegenden da Silva eine Beinschere an. Der andere Täter konnte entkommen.

Seit vier Jahren macht Leites Jiu-Jitsu und nutzte ihre erlernte Techniken 20 Minuten lang: Bis die Polizei den Teenager festnehmen konnte, setzte sie da Silva außer Gefecht. Von lauten Schreien und der Forderung, dass sie aufhören solle, ließ sich Leites nicht verleiten.

„Ich habe gesehen, dass sie nichts bei sich hatten. Deswegen habe ich reagiert. Wären sie bewaffnet gewesen, hätte ich nichts gemacht“, sagte Leites dem Nachrichten-Portal „G1„.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!