Foto: Shutterstock / Volodymyr Tverdokhlib
Foto: Shutterstock / Volodymyr Tverdokhlib

Hipster, ihr müsst jetzt ganz stark sein! Denn in euren schmucken Bärten verstecken sich mehr unappetitliche Dinge, als euch vielleicht lieb ist.

Wie eine Studie der Schweizer Privatklinikgruppe Hirslanden enthüllte, befindet sich in den Bärten mehr Ungeziefer als im Fell eines Hundes. So sollen darin neben Flöhen auch Bakterien leben, die gesundheitsgefährdend sein können.

Dass die Forscher darauf kamen, ist einem Zufall zu „verdanken“. Denn laut „DailyMail“ hatten sie eigentlich untersuchen wollen, ob ein MRT-Scanner, der auch für Hunde benutzt wird, Bakterien auf bärtige Menschen übertragen kann. Dazu wurden Proben von 30 Hunden und 18 Menschen genommen.

Das erschreckende Ergebnis: Die Tiere wiesen deutlich weniger Bakterien auf. Laut Professor Gutzeit, dem Leiter der Studie, wimmelten die Bärte nur so vor Ungeziefer, Hunde seien demnach „deutlich hygienischer als Männer, die einen vollen Bart tragen“. Bei sieben Probanden seien gar lebensgefährliche Bakterien entdeckt worden.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!