Schwangere mit Corona können ihre Babys infizieren – so hoch ist die Wahrscheinlichkeit

Wie gefährlich ist Corona für ein Ungeborenes? Ist die eigene Mutter ein Gefahrenherd? Diese Studie gibt darüber Aufschluss!
Frühgeburt Baby Corona
Ein Baby liegt nach einer coronabedingten Frühgeburt im Krankenhaus. Foto: Shutterstock/Mircea Moira
Frühgeburt Baby Corona
Ein Baby liegt nach einer coronabedingten Frühgeburt im Krankenhaus. Foto: Shutterstock/Mircea Moira

Es war eine der großen Fragen der Pandemie: Sind ungeborene Kinder potentiell schon im Mutterleib durch Corona-Infektionen gefährdet? Lange tappten Experten im Dunkeln, nun gibt eine Studie eine Antwort auf das Rätsel.

Wie „Daily Mail“ berichtet, haben Forscher der Universität in der englischen Stadt Birmingham in den vergangenen Monaten zahlreiche Datensätze gesammelt, um Erkenntnisse für die Gefahr einer Mutter-Kind-Übertragung von Covid-19 im Mutterleib festzustellen. Das Ergebnis: Eine Übertragung ist möglich. Aber: Die Wahrscheinlichkeit ist nicht sonderlich hoch.

Corona-Übertragung von Mutter auf Ungeborenes: Möglich, aber selten

Denn nur bei weniger als zwei Prozent der erfassten Schwangerschaften kam es zu einer Übertragung des Coronavirus auf das ungeborene Kind. Eines von 60 Babys infizierte sich, wenn die Mutter im Laufe ihrer Schwangerschaft selbst an Corona erkrankte.

Wie genau steht es dann aber um die Infektion? Wo und wann findet sie statt? Da gibt es laut den Forschern keine Ausnahmen. Eine Infektion kann im Mutterleib, in den Wehen, beim Geburtsprozess selbst und auch in den ersten Tagen nach der Geburt stattfinden. Nach der Geburt wird es aber entsprechend schwieriger, nachzuweisen, wie sich ein infiziertes Kind mit Corona angesteckt hat: Gerade bei Krankenhausgeburten kommt es nicht nur mit der eigenen Mutter in Kontakt.

Insgesamt wurden für die Studie die Daten von über 18.000 Babys aus 500 Studien zusammengefasst. Allerdings konnte im Rahmen der Studie keinerlei Zusammenhang zwischen Stillen und der Übertragung von Corona festgestellt werden. Bereits in vorherigen Studien konnten Wissenschaftler auch die Möglichkeit einer Weitergabe von Corona-Antikörpern von Müttern auf ihre Kinder nachweisen, wenn diese geimpft oder genesen sind.

>> Muttermilch: Stillen bei Corona-Infektion? Studie sagt „ja“ <<