Schokolade Tafeln
Foto: Shutterstock/Andrew Pustiakin

Weil ein Mitarbeiter mit einer Firmenkreditkarte für mehr als 6000 Pfund edle Schokolade eingekauft hat, ermittelt die britische Datenschutzbehörde nun in den eigenen Reihen.

„Wir glauben, dass die Transaktion gegen unsere Richtlinien verstoßen hat“, sagte ein Behördensprecher dem „Business Insider“ am Dienstag. Demnach wurden an einem einzigen Tag kurz vor Weihnachten 6248,40 Pfund (rund 7100 Euro) bei einem Luxus-Chocolatier mit einer Kreditkarte der Behörde bezahlt.

>> Schockanruf! 86-Jährige von Trickbetrügern um 300.000 Euro betrogen <<

Wie der „Insider“ berichtete, kostet der höchste Einzelposten, eine 147-teilige Kollektion, bei der Kette 170 Pfund. Der Käufer hätte für das Geld also 36 dieser Schokoladenboxen erwerben können.

Es war die höchste Einzelsumme, die in den vergangenen zehn Monaten mit einer Firmenkreditkarte der Behörde beglichen wurde. Der Betrag fiel auch deshalb auf, weil er in den einzeln gelisteten Ausgaben von mehr als 500 Pfund für das Steuerjahr 2020/21 enthalten ist.

>> Ritter Sport: „Cacao y Nada“-Verwirrung – Schokolade oder nicht? <<

„Die Datenschutzbehörde hat sich verpflichtet, in allen Aspekten unseres Finanzmanagements und unserer Finanzkontrollen hohe Standards einzuhalten“, betonte der Sprecher. „Sollte sich ein Verstoß gegen unsere Finanzpolitik bestätigen, werden wir geeignete Maßnahmen ergreifen und sicherstellen, dass die Zahlung erstattet wird.“

Quelle: dpa