Als die Anwohner der polnischen Kleinstadt Pajęczno am Mittwoch vergangener Woche aus dem Fenster schauten, trauten sie ihren eigenen Augen nicht. Denn dort fuhr ein Panzer vorbei.

Wie die Lokalzeitung „Twoje Pajęczno“ berichtet, war der russische T-55 gegen 22 Uhr auf einer der Hauptstraßen gesichtet worden. Als die Polizei eintraf, parkte der Panzer gerade. Heraus kamen zwei betrunkene Männer – beim Fahrer wurde knapp ein Promille gemessen.

Die Ermittlungen ergaben, dass das Militärfahrzeug zunächst auf einem Anhänger transportiert worden war. Als dieser jedoch den Geist aufgab, luden die Männer es ab – und kamen auf die Idee, eine Spritztour zu machen.

Zumindest eine Fahrerlaubnis konnte der Fahrer vorweisen, versichert war der Panzer jedoch nicht. Wegen Trunkenheit am Steuer drohen ihm nun zwei Jahre Haft. Im schlimmsten Fall könnten es allerdings acht werden, so hoch ist die Strafe bei Provokation einer „direkten Katastrophengefahr im Land-, Wasser- oder Luftverkehr“.