Er wollte nur seinen Burger genießen, am Ende hatte er ein Loch in der Zunge. Ein 27-Jähriger aus Taiwan behauptet, dass eine Nadel in einem Burger, den er sich zuvor bei McDonald’s gekauft hatte, dafür verantwortlich sei.

Auf dem Nachhauseweg hatte er nichtsahnend bei dem Fastfood-Restaurant angehalten, zuhause folgte dann die böse Überraschung. „Ich war gerade dabei den Burger zu essen, als eine Nadel in meine Zunge stach“, erklärte Shih Kai-hsiang den „Yahoo 7 News„. „Es tat sehr weh und ich fing an zu bluten, als ich sie herauszog.“ Umgehend habe der Mann ein Krankenhaus aufgesucht, wo die Ärzte ihm aufgrund einer drohenden Infektion eine Tetanus-Spritze verpasst hätten.

Nach der medizinischen Versorgung sei er samt der Beweise, dem Burger und der Nadel, zurück zu der McDonald‘-Filiale gefahren. Dort zeigten sich die Mitarbeiter offenbar sofort einsichtig, denn der Mann berichtet von einer vollen Rückerstattung des Kaufpreises. Das Management des Restaurants vermutet, die Nadel stamme von einer Reinigungsbürste, von der sie abgebrochen und in den Zubereitungskreislauf geraten sei.

„Ich hatte so hohe Erwartungen an die Qualitätskontrollen von McDonald’s, aber schauen Sie, wo mich das hingebracht hat“, ließ das Opfer seinem Unmut freien Lauf. Ob der 27-Jährige Entschädigungen erwarten kann, ist unklar.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!