Foto: Screenshot Instagram
Foto: Screenshot Instagram

Für Stimmen scheinen viele Politiker mittlerweile alles zu machen. Im Vorfeld der anstehenden Parlamentswahl Anfang Juni ist der Däne Joachim B. Olsen kurzerhand auf Pornhub aufgetaucht. Die Hosen behält er aber an.

Olsen tritt für die Partei „Liberal Alliance“ an, die bei der vergangenen Parlamentszahl 2015auf 7,5 Prozent der Stimmen kam – immerhin mehr als die FDP bei der Bundestagswahl 2017, um das mal in einen Kontext zu stellen.

Beim Versuch, weitere Stimmen zu generieren, ist die Partei jetzt ungewohnte Wege gegangen. Plötzlich tauchte Werbung beim Porno-Portal „Pornhub“ auf! 

Einige Dänen dürften geschockt gewesen sein, als zwischen Sex-Kategorien wie „BDSM“, „Gang Bangs“ und „Milfs“ plötzlich der Politiker Olsen auftauchte. „Wenn du fertiggespielt hast, wähle Jokke“, so der Slogan der Werbeanzeige. Denn „Jokke“ ist der Spitzname des 41-Jährigen.

Erst nachdem vermehrt Leute irritiert meldeten, ob die Partei denn wüsste, wo sie ihre Werbung geschaltet hat, meldete sich Olsen auf Facebook zu Wort. „Ja, ich in der von Pornhub“, schreibt „Jokke“ mit einem Zwinkern. „Bei all den ernsten politischen Themen muss auch etwas Platz für Spaß sein.“

Die Wahlen in Dänemark findet am 5. Juni statt, aktuell hat die „Liberal Alliance“ 13 Mandate im dänischen Parlament, Olsen hat eines davon. Mit so einer Werbe-Offensive kann ja eigentlich nichts schiefgehen.