Polizei Verfolgungsjagd
Foto: Shutterstock/Christian Horz

Zugegeben, Sachsen ist nicht als bundesdeutsche Karnevalshochburg bekannt. Doch zu Corona-Zeiten ist vieles anders. So verwundert auch diese kuriose Meldung nur zum Teil.

In einem Ortsteil der Stadt Marienberg im sächsischen Erzgebirgskreis haben sich mehrere Personen ohne Beachtung von Hygienemaßnahmen zum Ski-Fasching versammelt. Nach Angaben eines Polizeisprechers gab es Hinweise, dass es sich dabei um etwa 100 Personen gehandelt habe. Die Feier am Sonntagnachmittag sei ohne Mund-/Nasen-Bedeckungen und ohne Einhalten der Abstandsregeln abgehalten worden.

Mit dem Eintreffen der Polizei konnte ein Großteil der Feiernden die Veranstaltung zügig auf ihren Skiern verlassen. Die genaue Personenanzahl könne deshalb nicht bestätigt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen Nichteinhaltung der sächsischen Corona-Schutzverordnung.

Immer wieder Corona-Verstöße in ganz Deutschland

Immer wieder meldet die Polizei in ganz Deutschland Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung in Form von illegalen Partys. Und immer wieder versuchen sich die Feiernden dabei der Polizei zu entziehen.

>> Karneval: Viele Verstöße gegen Corona-Regeln in Köln <<

Vor kurzem hatte die Polizei in Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) gleich 200 Menschen bei einer Party erwischt. Die Gäste flüchteten vor der Polizei in den Wald.

Doch diese Veranstaltungen finden natürlich nicht nur in Deutschland statt. Das Coronavirus wütet ja seit rund einem Jahr weltweit, weshalb natürlich auch in anderen Ländern Partys derzeit verboten sind.

Dass sich daran nicht alle Menschen halten, macht dieses Beispiel aus der britischen Hauptstadt London deutlich: Vor ein paar Wochen fand dort nämlich sogar eine Party mit 300 feiernden Menschen statt. Mit einer Hundestaffel und einem Hubschrauber ging die Polizei gegen die illegale Party mit 300 Gästen vor. Die Beamten seien bei der Feier auf Widerstand gestoßen und hätten eine Tür aufbrechen müssen.

Quelle: dpa