Mann Oktoberfest nackt Rutscher
Foto: Screenshot Twitter

Das Oktoberfest in München läuft auf Hochtouren – und der Alkohol unaufhörlich aus den Fässern. Da bleibt natürlich auch die ein oder andere Kuriosität nicht aus. Aktuell der Netz-Kracher: Ein Mann, der splitterfasernackt durch ein Wiesn-Zelt rutscht.

So geistert zurzeit ein Video durch die Sozialen Medien, das für ordentlich Erheiterung sorgt. Auf dem kurzen Clip ist ein Mann zu sehen, der über den nassen Holzboden eines Wiesn-Zelts rutscht.

Elegant – und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht ganz nüchtern – saust der Blondschopf durch das Bild. Aerodynamisch wie beim Skeleton legt er bei seiner Einlage die Arme an den Körper, während die umstehenden Oktoberfest-Besucher sichtlich und hörbar erheitert sind.

So eine Oktoberfest-Tracht ist nicht billig, dachte sich wohl auch der neue Internet-Star. Denn um seine Lederhose nicht zu beschmutzen, zog er sicherheitshalber blank. Frei nach Mickie Krause trägt der Mann nur noch Schuhe und Socken und ist ansonsten komplett nackt.

„Wiesn halt“, kommentiert Twitter-User „Thueringer1900“ das kurze Video, das er laut eigener Aussage selbst per WhatsApp erhalten hat. Um wen es sich bei dem Nacktrutscher handelt und wer die Aufnahme gemacht hat, ist nicht bekannt.

Offenbar entstand der Clip am Montag im Biergarten des Löwenbräuzelts vor dem Eingang S2, wie die „Bild“ erfahren haben will. Demnach sei das Video entstanden, als es tagsüber regnete.

„Ich habe das Video mit ungläubigem Kopfschütteln gesehen. Da führte wohl alkoholisierter Übermut zu grenzenlosem Unsinn“, sagte Löwenbräu-Wirtin Stephanie Spendler der Zeitung und fügte an: „Der junge Mann hat Glück gehabt, dass er sich auf unserem Holzboden keinen Spreißel geholt hat.“

Negative Schlagzeilen auf den Wiesn machte hingegen Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann, der vorige Woche aus dem Käfer-Zelt geworfen wurde. Auch unsere deutsche ESC-Gewinnerin von 2010 ließ sich das Oktoberfest in diesem Jahr nicht entgehen: Lena Meyer-Landrut sorgte dabei für einen Dirndl-Fail, erhielt jedoch Unterstützung ihrer Namensvetterin.