Rückruf bei FFP2-Masken: Schutz nicht ausreichend

Durch die anhaltend hohen Zahlen in der Corona-Pandemie sind FFP2-Masken nicht mehr wegzudenken. Doch Vorsicht! Einige schwarze Masken bieten keinen ausreichenden Schutz.
FFP2-Maske schwarz
Foto: Shutterstock/Lucie Rihova

Mit den steigenden Corona-Zahlen und den damit verbundenen Auflagen steigt auch wieder die Nachfrage nach FFP2-Masken. Doch nicht alle Masken bieten ausreichend Schutz, wie die Seite produktwarnung.eu auf ihrem Portal ausführt.

Dort warnt das Portal eindringlich vor Masken eines chinesischen Herstellers mit der Kennung KN95. Der Filter in jenen Masken seien unzureichend und filterten nur 81 Prozent.

Es heißt: „Die Partikel-/Filterrückhaltung des Materials ist unzureichend (Messwert nur 81%). Folglich können übermäßig viele Partikel oder Mikroorganismen durch die Maske gelangen und das Infektionsrisiko erhöhen.“

Die betroffenen Masken tragen weder Hersteller- noch Markenangaben. Im Detail handelt es sich um:

  • Name: Dust mask
  • Produktionsdatum: Februar 25, 2021
  • Hersteller: Shenzhen Silicon Zero Technology Co., Ltd.
  • CE-Kennzeichnung: 0598

Somit entspricht das Produkt nicht der Verordnung über persönliche Schutzausrüstung (PSA) und den vorgeschriebenen Normen.

In einer Verpackung befinden sich fünf schwarze Masken, die als FFP2-Masken ausgewiesen sind und die Kennzeichnung CE0598 tragen.

>> Maskenpflicht: Das müsst ihr über FFP2-Masken und OP-Masken wissen <<