Qualmender Marlboro-Mann
Foto: Paul Zinken/dpa

Einer der ersten „Marlboro Men“, der auch im realen Leben ein Cowboy war, ist im Alter von 90 Jahren gestorben.

Robert Norris war in den frühen 1960er Jahren unter anderem auch in TV-Werbespots zwölf Jahre lang Teil der Zigaretten-Werbekampagne, hat aber laut eigenen Angaben selbst nie geraucht.

Der Rancher aus Colorado hatte sein Engagement schließlich beendet, um für seine Kinder ein besseres Vorbild zu sein, wie es in einem Nachruf auf der Webseite des Familien-Unternehmens heißt.

Der 1929 geborene Norris verstarb demnach bereits am 3. November, die Ranch des zuletzt vor allem als Philanthrop und Tierliebhaber in der Öffentlichkeit auftretenden Mannes umfasst derzeit rund 250 Quadratkilometer.

Die Figur des „Marlboro Man“ wurde 1954 von Werbern dar Agentur Leo Burnett aus Chicago erfunden. Die Zigarettenfirma Philip Morris wollte die Marke damals männlicher positionieren, weil viele Kunden Zigaretten mit Filter damals als zu weiblich empfanden.

Laut einer Historie der Werbefigur in der „Denver Post“ posierten besonders in den frühen Zeiten der Kampagne mehrere Hundert Männer als „Marlboro Man“. Bei einigen davon ist ein Tod durch Lungenkrebs bestätigt worden. Seit 1971 sind Zigaretten-Werbespots im US-Fernsehen verboten, 1999 stellte Philip Morris die Kampagne mit den „Marlboro Men“ ein.

Quelle: dpa