Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock.com (Symbolbild)

Polizei und Steuerfahndung sind in einer landesweiten Razzia gegen die Betreiber einer Spielhallenkette vorgegangen. Wie die Polizei in Hagen am Donnerstag mitteilte, wird einem „türkisch-kurdischstämmigen Familienclan“ unter anderem bandenmäßige Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall vorgeworfen.

Der Steuerschaden belaufe sich vermutlich auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Gegen drei Mitglieder des Clans im Alter von 38, 42 und 49 Jahren seien Haftbefehle vollstreckt worden. Die Funke-Mediengruppe hatte darüber berichtet.

In elf Städten – darunter Hagen, Dortmund, Duisburg, Hattingen Lüdenscheid und Langenfeld – seien zahlreiche Spielhallen durchsucht worden. Auch Privatwohnungen und Firmengebäude waren Ziele der Aktion. Insgesamt waren es mehr als 40 Objekte. Einem Polizeisprecher zufolge sollen die Spielgeräte technisch so manipuliert worden sein, dass die Umsatzdaten deutlich verringert wurden – und damit auch die Steuerzahlungen.

Mehrere hundert Polizisten und gut 70 Steuerfahnder öffneten Automaten, beschlagnahmten Bargeld im Millionenbereich und neun Nobelautos, darunter ein goldener Mercedes SLS AMG sowie ein knallgrüner Mercedes AMG GTR (oben im Bild). Zudem wurden Konten gepfändet.

Um das Geld abzutransportieren, habe man einige gepanzerte Fahrzeuge ordern müssen. Die Aktion von Steuerfahndung und Hagener Polizei – der dortigen Dienststelle zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität – sei unter Federführung der Staatsanwaltschaft gelaufen und sollte am Abend abgeschlossen werden.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)