Dieser Überfall ging aber mal gehörig nach hinten los! Mit einem Beil ausgestattet wollte ein Mann in den USA einen Kiosk überfallen, doch der Verkäufer war besser bewaffnet.

Aufnahmen der Überwachungskamera zeigen, wie der Räuber zunächst vor dem Laden in Portland im Bundesstaat Oregon hin und her geht, um dann mit einem Beil in der Hand das Geschäft zu betreten. Schnurstracks läuft er Richtung Kasse, um den Kassierer aufzufordern, ihm Bargeld auszuhändigen.

Der Verkäufer drehte den Spieß allerdings um und zückte kürzerhand eine Pistole. Der Räuber zeigte sich eingeschüchtert, während der Ladenmitarbeiter seelenruhig den Notruf wählte. „Es tut mir leid, ich hau ab“, soll der Verbrecher laut „Daily Wire“ gerufen haben, bevor er die Flucht ergriff.

Hier könnt ihr euch die Aufnahmen der Überwachungskamera anschauen. 

Die Beamten des Clackamas County Sheriff’s Office versuchen nun, den Übeltäter mithilfe der Aufnahmen zu identifizieren. Doch auch für den Verkäufer hatte der Vorfall negative Konsequenzen: Weil er eine Waffe bei sich trug, wurde ihm gekündigt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!